www.die-buecherklette.magix.net is online since March 2016   Copyright © 2016/17/18/19/20  by Die-Bücherklette
Literatur / Melancholisches
Sie sind hier auf

Die Bücherklette

Seitenanfang
Wenn nicht anders gekennzeichnet alle Bilder und Schriften  Copyright © by  Die-Bücherklette
Counter/Zähler
Melanchonisches
Keiner weiss es wirklich Der Wind singt Dir ein Lied, doch Du hörst es nicht, Die Blätter der Bäume bewegen sich im vorgegebenen Takte, doch Du siehst es nicht. All das was Du liebtest in der Natur ist für Dich nicht mehr da, nicht mehr fühlbar. Ich versuche es Dir zu erzählen was ich empfinde, doch ich weiß nicht ob Du gerade da bist. Vielleicht möchtest Du aber nur deine Ruhe haben; ich werde still sein, um Dich nicht zu stören. Solltest Du nach mir rufen, werde ich da sein und die Erzählung fortsetzen.  31.05.2013 D.B.B. Der Tod als Freund Das schöne am Tod ist, das eine wunderbare Ruhe einkehrt und es genießen können, nicht gestört zu werden während des Schlafes. Noch schöner ist es, das der Tod die Menschen von uns fernhält, die ohnehin nichts zur Wertigkeit des Lebens beitragen können. Für diese zwei Gründe lohnt es sich, keine Angst vor ihm zu haben und mit ihm mitzugehen, wenn er meint, wir sollten kommen. Zugegeben, je älter wir werden, um so mehr Freund wird er für uns, weil das Leben an für sich nichts besonderes mehr an Wert für uns bereit hält. Eins ist sicher, keiner kann sich wehren, auch wenn er sich noch so anstrengt, die Begegnung aus dem Wege zu gehen. Bist Du erstmal gegangen wirst Du nie wieder zurück gelangen. Wohlige Wärme Kannst Du sie Spüren und Fühlen, die Wärme die Du empfängst, wenn Du jemanden in Deinen Armen hältst, dann ist es Liebe die Du zuvor gegeben hast und nun die wohlige Wärme zurück bekommst. Dieses Gefühl wird Deiner Seele und Deinem Körper gut tun, denn diese Glücksgefühle melden Dir, das die wahre Liebe gekommen ist. Pflege und hege sie, damit sie Dir nicht wieder ent-schwindet. Leider verlor ich sie, weil die Natur sie mir fortnahm.               26.06.2013 D.B.B. Nichts ist endgültiger als der Tod Die Natur hat zweierlei Dinge geschaffen, die nicht gegensätzlicher sein können. Daher gibt es nichts anderes als die Endlichkeit und die Unendlichkeit in allen Formen und Arten die auf der Erde möglich sein können. Abgesehen von toten Gegenständen wie ein Stück Eisen oder eine Glasscheibe. Solche Dinge behalten immer ihre Unendlichkeit und damit auch ihren Fortbestand. Handelt es sich aber um Leben, gemeint ist das lebendige Leben der Wesen auf der Erde, dann kommen wieder die zwei Dinge zum Zuge. Die Unendlichkeit des Lebens wird in keinem Stadium bestritten bis das Endliche dem Unendlichen ein Ende setzt. Ist dem Unendlichen nun ein Ende gesetzt worden, so ist der Fortbestand des Lebens in die leblose Form übergegangen, den sogenannten Tod des Lebens. Damit verbunden ist ebenso der Tod der Gefühle, das Sehen, das Spüren, das Sprechen und das Hören. Mit der Umwandlung des Lebewesens in einen bewegungslosen körperlichen Gegenstand hat der Tod seine Endgültigkeit Preis gegeben. Der Tod ist niemals wieder umkehrbar. Die Endgültigkeit des Todes muss akzeptiert werden. Der Tod löscht alles Wissen und alles Können, ohne Ausnahme. Wir alle kommen nicht gegen den Tod an.                           15.07.2013 D.B.B.
Du   siehst   die   Son- ne   unter   gehen.   Im dunklen    bist    dann ganz   allein.   Es   hilft dir    kein    Schwein. Auch wenn du
nur    noch    kriechen kannst.      Sieh      die Igel,    nur    zu    zweit, doch    kriechen    fällt ihnen      leicht.      Ich wollt         mir         ein
Beispiel       nehmen. Es   geht   nicht,   nicht mal    das,    was    hast du       vom       Leben, nichts,   als   nur   noch Hass.
Das Tier   verloren,   schon   vor   Jahren gestorben.    Und    nun    hat    man    mir genommen,     obwohl     ich     an     sie glaubte,    ist    sie    nicht    wieder    ge- kommen.    Was    mir    blieb    ist    der Sonnenuntergang,    jeden    Tag    aufs neue.
Neid! Seid nicht neidisch auf Menschen oder auf irgendetwas, denn der Neid hat diverse Unterkategorien, die der Mensch nicht selbst im Griff hat. Neid hat viele Fassetten und alle sind böse. Neid ist nur ein schöneres Wort für “Wut, Hass und Verachtung”. Geben Sie dem Neid keine Chance. Mit dem Erlebten ist es besser einen für immer währenden Frieden zu schließen, sonst besteht die Gefahr selbst nicht mehr zur Ruhe zu kommen. Doch haben Sie Frieden geschossen, so wird sich das auf Ihr Wohlbefinden auswirken und Ihr Seelenleben so wie Ihre Physis wird wieder zum Gleichgewicht finden. Und noch etwas was sehr wichtig ist, die Glücklichkeit wird sich wieder einstellen, so das Ihnen ein freudiges Leben bevor steht.  03.11.2013 D.B.D. 30.05.2013    D.B.D.  Nach fast drei Monaten Irrlaufen Kein Wort wird es richten, kein Gehör wird es verstehen, kein Auge wird es sehen, was die Natur hat lassen geschehen.  Ich wende mich ab von der Natur, sie hat mir sehr weh getan und lies es nicht weiter gehen.  Es ist ein großer Bruch im Leben Zweier, doch die Natur nimmt keine Rücksicht, nicht auf einen, der geht oder der, der bleibt.  Hilfe hat die Natur uns nur mitgegeben als Selbsterhaltungstrieb.  Erst wird ausgeteilt mit starkem Hieb und später sollst haben die Erholung lieb.  Du kannst nicht loslassen und nicht festhalten, sondern nur deine Hände falten, um dich zu erinnern was sie konnten halten.  Jahrelang hast du es vollbracht, hast alles gemacht und geschafft. Auf einmal stehst du alleine vor einem traurigen Haufen und möchtest am liebsten fortlaufen.  Erinnern musst du dich was wir besprochen, kein Wort wird gebrochen und danach sollst du leben und weiter zum neuen Glück hin streben; welches es auch sein mag, es wird keines geben.  Denn es wird nicht so sein wie wir es hatten, darum bleibt es so wie es jetzt ist und die Erinnerung mich nichts vermissen lässt.  Vieles machen wir doch noch zusammen ohne es zu merken, dass ist das Schöne, was geblieben ist. Ich habe gelebt so nett und schön und habe vieles von der Welt geseh’n. Auf einmal Tod, bist du gekommen und hast mich einfach mitgenommen. Ohne mich zu fragen hast Du mich gezwungen ja zu sagen. Ich wollt’ doch noch nicht gehen, aber Du hast es anders gesehen. So viel hatte ich noch vor und wollte es auch tun, doch Du Tod meintest, ich sollte nun Ruhn’.  In einer anderen Welt wo nur Liebe herrscht, kannst Du es aushalten  06.10.2015 D.B.D.  Zu früh gestorben