www.die-buecherklette.magix.net is online since March 2016   Copyright © 2016/17/18  by Die-Bücherklette
Literatur / Leseprobe
Sie sind hier auf

Die Bücherklette

Nach Oben
Wenn nicht anders gekennzeichnet alle Bilder und Schriften  Copyright © by  Die-Bücherklette
Besucherzaehler
Erste Seite. Ich   sah   gerade   aus   dem   Wohnzimmer,   was   eigentlich   keines   war,   sondern   nur   eine   bessere   Müllhalde,   aus   dem Fenster.   Wenigstens   hatten   noch   ein Tisch   und   ein   paar   Stühle   Platz   hier.   Es   spielte   gerade   ein   kleiner   Junge   mit   einem Ball   im   Hof.   Er   hatte   wohl   nichts   besseres   zu   tun   als   den   Ball   gegen   die   Hauswand   zu   treten   worüber   ein   Fenster   war. Es   dauerte   nicht   lange   da   öffnete   so   eine   verärgerte   Dame   das   Fenster   und   brüllte   den   Jungen   an,   er   sollte   doch gefälligst   den   Ball   bei   seinen   Eltern   an   die   Hauswand   ballern.   der   arme   Junge   war   so   verschreckt   vom   gebrülle   der Frau,   das   er   nur   die   Zunge   herausstreckte   und   ein   paar   undefinierte   Worte   von   sich   gab.   Er   verschwand   schleunigst aus   dem   Hinterhof   und   suchte   das   Weite.   Gerade   noch   konnte   ich   den   Jungen   sehen,   wie   er   um   die   Ecke   bog,   prallten ein   paar   Schallwellen   an   meine   Ohren.   Ich   erkannte   sofort   den   Klang;   es   war   meine   Angebetete,   die   eben   noch   den Jungen   verscheuchte.   Rief   sie   mir   doch   zu,   „das   ich   zum   Essen   kommen   sollte“.   Ich   rief   zur   Küche   zurück,   „wenn   es wieder   Deine   gute   Wassersuppe   geben   würde,   dann   kannst   Du   die   alleine   essen“.   Setzte   dann   nach,   „getrunken   habe ich   Heute   genug“.   Prompt   kam   der   Widerhall,   „ja   ja,   ich   weiß,   Du   mit   Deiner   Sauferei,   Du   wirst   dich   nochmal   tot saufen“.   Ich   antwortete   wie   immer,   „eher   sterbe   ich   von   Deinem   essen.   Sehe   endlich   zu   das   Du   anständig   kochst, damit   ich   nicht   verhungern   muss“.   Dieser   tagtägliche   Kampf   mit   ihr   geht   echt   auf   die   Nerven.   Manchmal   könnte   ich dieses Zweite Seite. Frauenfleisch   umbringen,   aber   ich   hab‘s   immer   gelassen   sonst   bin   ich   noch   ganz   allein.   So   kann   ich   wenigstens jemanden   ausschimpfen   und   Mich   abreagieren.   Und   trotz   allem,   meine   Gefühle   sind   immer   noch   so   groß,   wo   es begann.   Das   gleiche   vermute   ich   bei   ihr   auch,   sonst   wären   wir   sicherlich   schon   längste   auseinander   gewesen.   Ich wartete   noch   einen   Moment   und   ging   dann   doch   in   die   Küche,   damit   sie   nicht   alleine   essen   musste.   „Na   schmeck‘s   Dir schon,   ich   dachte   ich   komme   doch   zu   Dir   in   die   Küche,   damit   Du   nicht   alleine   bist“.   Oh,   ich   staunte   nicht   schlecht,   „was ist   das“,   sagte   ich   zu   ihr,   „wo   hast   Du   das   Fleisch   her,   oder   hast   Du   etwa   den   Hund   vom   Nachbarn   geschlachtet“. „Rede   nicht   so   einen   Mist   daher,   Du   weißt   ganz   genau,   das   ich   Heute   einkaufen   war“,   sagte   sie.      „Und   hast   Du wenigstens    ein    paar    Bier    mitgebracht    ?“    war    meine    nächste    Frage.    „Nein,    natürlich    nicht,    ich    will    nicht    dafür verantwortlich   sein,   das   irgendwann   Mal   Dein   Bierbauch   platzt“,   meinte   sie.   Das   habe   ich   gleich   geahnt,   diese   Frage hätte   ich   mir   sparen   können,   „Ja,   apropos   Sparen,   damit   könntest   Du   jetzt   Mal   anfangen   und   nicht   das   ganze   Geld   für Bier   verplempern“,   hast   Du   mich   verstanden,   Paul   ?   „Verstanden   schon,   nur   es   wird   sehr   schwer   werden“,   antwortete ich.   „Was   ist   daran   so   schwer;   Du   hörst   auf   Alkohol   zu   trinken   in   jeglicher   Form   und   fertig   ist   die   Sache“,   sprach   sie ganz energisch. Seite Drei „Du   glaubst   doch   nicht,   dass   das   so   einfach   ist,   Anna“,   setzte   ich   dagegen.   Ein   Wort   gab   das   andere   und   die Unterhaltung   wurde   immer   heftiger.   Dann   setzte Anna   den   Strich   drunter.   „Schluss   jetzt   mit   Deinen Ausreden,   ich   habe schließlich   auch   aufgehört   zu   Rauchen   weil   es   Dich   so   gestört   hat.   Dann   kannst   Du   ja   jetzt   auch   aufhören   zu   trinken, das   kannst   Du   doch   wohl   für   mich   machen“,   nahm   ihre   Sprache   jetzt   mehr   Fahrt   auf.   Ich   merkte,   das   Anna   immer fuchsartiger   wurde,   und   um   sie   zu   beruhigen   sagte   ich   zu,   dass   ich   das   Gesaufe   einstellen   würde.   „Nicht   nur   einstellen Paul,   Du   hörst   ganz   auf   damit,   ist   das   klar“,   sagte   sie   noch   dazu.   Meine   Antwort   war   Schweigen,   denn   wenn   Anna schon   so   weit   war   wie   jetzt,   hat   es   keinen   Zweck   mehr   sich   mit   ihr   anzulegen;   da   kommt   nicht   mal   ein   Panzer   gegen an.   „Ich   muss   mich   schon   sehr   wundern   über   Dich“,   sagte   ich   zu   ihr,   „hattest   Du   mir   doch   damals   als   ich   Dich   aus   dem Schlamm   gezogen   habe   gesagt,   das   Du   mir   ewig   dankbar   sein   würdest,   Dich   gerettet   zu   haben.   Und   wie   gehst   Du   jetzt mit   mir   um“?   Ich   brauchte   nicht   lange   zu   warten   auf   ihre   Antwort.   Sie   schoss   los   wie   eine   Rakete.   Oh,   wie   ich   das hasse,   dieses   getöne   von   ihr,….   was   sie   doch   all   die   Jahre   für   mich   getan   hat   und   und   und,   ich   kann‘s   nicht   mehr hören.   Um   dem   nun   ein   Ende   zu   machen,   drehte   ich   mich   um   und   ging   ins   Wohnzimmer   und   schaute   wieder   aus   dem Fenster. Aus Wut rief Seite Vier ich   Anna,   um   ihr   zu   sagen   das   der   Junge   wieder   an   die   Wand   bolzt,   obwohl   es   gar   nicht   stimmt.   Ich   hatte   vor   einiger Zeit   die   Erfahrung   gemacht,   wenn   Anna   sich   bewegt   kommt   sie   wieder   runter   von   den   hohen   Temperaturen.   Sie   kam auch   gleich   angerannt   und   wollte   gerade   loslegen,   doch   ich   griff   ein   und   meinte,   „zu   spät   gekommen,   er   ist   schon wieder   weg“.   Ihre   Gesichtsmimik   muß   ich   jetzt   nicht   beschreiben,   die   spricht   für   sich.   Im   Grunde   kann   ich   mich   nicht beschweren.   Mit   Anna   hatte   ich   es   wirklich   gut   getroffen.   Das   wir   uns   auf   eine   fast   unwirkliche   Art   kennen   gelernt hatten;   dabei   ist   es   schon   erstaunlich,   das   wir   zusammen   gefunden   haben.   Nach   schon   einem   viertel   Jahr   konnten   wir nicht   mehr   voneinander   lassen,   und   das   ist   bis   Heute   so   geblieben. Auch   wenn   es   so   aussieht,   als   würden   wir   Zoffen, das ist einfach Normalität bei uns. Wir haben eben nie Lange Weile. Wie es weiter geht, können Sie auf Seite 4 bei einem Rückblick  „So fing alles an“ , weiter lesen.
Mit freundlichen Grüßen der Autor.
Die Leseprobe
Nachfolgend   ist   eine   vierseitige   Leseprobe   eingestellt,   von einem   noch   nicht   erschienenen   Buch.   Es   wird   noch   daran gearbeitet.   wenn   es   ihnen   gefallen   hat,   dann   können   sie   sich darauf freuen.                                       
Man   sagt   Reisen   bildet,   aber   auch   Lesen   bildet.   Wer   sich   nicht   bildet,   kommt   nicht   weiter   im   Leben.   Lesen   was interessiert   und   was   interessiert   macht   Spaß.   Die   Freude   hält   Einzug   über   das   gewonnene   Wissen.   So   kann   das   Lesen in   eine   einfache   Formel   gebracht   werden.   Spaß   am   Lesen   macht   Freude   =   gewonnenes   Wissen.   Leisten   Sie   sich diesen Luxus.
Keine Macht den   Drogen  Drogen können nur eins, sie zerstören den Menschen  Drogen, NEIN NEIN NEIN  Leben, JA JA JA JA Werbung