www.die-buecherklette.magix.net is online since March 2016
 Copyright © 2016 / 17 by Die-Bücherklette
Literatur / Vorbereitungs- und Testseite
Sie sind hier auf

Die Bücherklette

Nach Oben
Wenn nicht anders gekennzeichnet alle Bilder und Schriften  Copyright © by  Die-Bücherklette
Besucherzaehler
Was ich Erlebte Wie   die   Überschrift   es   sagt,   und   ihr   könnt   es   glauben,   es   ist   nicht   gelogen.   Alles   was   ich   hier   aufschreibe,   ist wahr und habe ich selbst erlebt. Ich   besuche   gerne   meine   Verwandtschaft.   Und   deshalb   gehe   ich   jedes   Jahr   zwei   bis   drei   mal   auf   Reisen,   um   die Kontakte   zu   meinen   Verwandten   nicht   abreissen   zu   lassen.   Es   geht   auf   den   Herbst   zu.   Der   Wind   hat   schon kräftig   geblasen,   und   es   sind   nur   noch   wenige   Blätter   auf   den   Bäumen.   Das   sollte   mich   nicht   daran   hindern, mein    Reisevorhaben    durch    zu    führen.    Also    packte    ich    wiedermal    meine    sieben    Sachen    zusammen    und beschickte   damit   den   Kofferraum   meines   Pkw's.   Vorgenommen   hatte   ich   mir   diesmal,   sehr   früh   los   zu   fahren, um   nicht   in   den   Berufsverkehr   zu   kommen.   Aber   wie   es   so   ist,   die   Natur   hat   mich   verschlafen   lassen,   so   das   ich erst   Stunden   später   los   kam.   Aufregen   wollte   ich   mich   deswegen   nun   wirklich   nicht,   denn   als      Rentner   habe   ich Zeit   bis   zum   abwinken.   So   kam   es   dann   auch,   das   ich   Ruhe   bewahrte,   und   das   hatte   zur   Folge,   das   ich   noch später   los   fuhr.   Es   ist   jetzt   ein   Uhr   und   die   Reise   geht   los.   Von   meinem   Plan   lese   ich,   das   es   zuerst   nach Müden/Örze,   dann   nach   Celle   und   dann   nach   Ratingen   geht.   Schon   auf   der   Fahrt   nach   Müden   hatte   ich   ein komisches   Gefühl,   als   ob   Heute   noch   etwas   passieren   würde.   Kaum   gedacht,   hörte   ich   es   auch   schon   rumpeln. Was   war   das   ????      Ich   glaubte   meinen   Ohren   nicht   zu   hören,   aber   die   Realität   sagte   etwas   anderes.   Ich   stieg   so schnell   ich   konnte   in   die   Bremsen.   Trotz   meines   kräftigen   tretens   ins   Pedal,   kam   der   Wagen   erst   nach   ca.   40 Metern   zum   stehen.   In   Gedanken   sagte   ich   mir,   wenn   man's   hört   ist   es   sowieso   schon   zu   spät.   Und   so   war   es dann   auch,   zu   spät.   So   konnte   ich   nicht   weiter   fahren.   Ich   telefonierte   nach   einem   Pannendienst,   der   versprach auch   gleich   zu   kommen.   Es   dauerte   eine   Weile,   da   kam   er.   Der   gute   Mann   sah   mich   an   und   sagte:   „Das   haben wir   gleich“.   Woher   wollte   er   das   so   genau   wissen,   -das   haben   wir   gleich-.   Mir   scheint   er   wusste   schon   was   los war.   Und   so   war   es   dann   auch.   Ich   brauchte   nicht   lange   zu   warten   und   konnte   weiter   fahren.   Es   hat   jedenfalls mein    Portemonnaie    ganz    schön    geschmälert.    60    Euro    musste    ich    blechen,    und    das    nur    für    herkommen, Keilriemen   auswechseln   und   wieder   wegfahren.   Ganz   schöner   Preis,   aber   nun,   ich   konnte   es   ja   nicht   selber machen.   Das   war   die   zweite   Verzögerung.   Wann   werde   ich   wohl   ankommen?   Am   besten   ich   denk‘   nicht   drüber nach,   ich   lasse   es   einfach   auf   mich   zu   kommen.   Es   musste   ja   kommen,   um   ca.   19   Uhr   trudelte   ich   in   meinen ersten   eingeplanten   Ort   ein.   Nun   musste   ich   zusehen,   das   ich   eine   Übernachtungsmöglichkeit   finde.   Feststellen konnte   ich,   dass   das   gar   nicht   so   leicht   war   in   so   einem   kleine   Ort.   Drei   Gaststätten   und   kein   Hotel.   Na   ja,   das kann   ja   heiter   werden   bei   der   suche   nach   einem   Zimmer.   Aber   es   half   nichts,   die   erste   Kneipe   die   ich   fand steuerte   ich   auch   gleich   an.   Als   in   das   verrauchte   Gastzimmer   kam   wurde   mir   bald   schlecht   vom   vielen   Rauch. Wenn   man   Nichtraucher   ist,   muss   man   ganz   schön   was   aushalten.   Ich   ging   zum   Tresen   und   fragte   den   Wirt   ob ich   bei   ihm   Über nachten   könnte.   Er   bejahte   und   sagte   zu   gleich:   „Komfortabel   ist   das   Zimmer   aber   nicht,   es   ist nur   für   die   Übernachtung   eingerichtet“.   „Und   was   heisst   das“,   fragte   ich   ihn.   „Das   heisst,   das   nur   ein   Bett,   ein Schrank   und   ein   Stuhl   darinnen   steht“,   meinte   er.   „Und   noch   was,   junger   Mann,   waschen   müssen   sie   sich   unten in   den   Sanitärräumen,   im   Gaststättenbereich“.   Jetzt   war   ich   echt   platt.   Das   es   so   was   noch   gibt,   heut   zu   Tage, hätte    ich    nicht    gedacht.    Auf    jeden    Fall    hatte    ich    nicht    draussen    schlafen    müssen.    Ich    packte    also    mein Täschchen   und   sah   zu   das   ich   in   mein   Zimmer   kam.   Müde   von   der   Fahrt,   obwohl   ich   nicht   weit   gefahren   bin,   war ich   schon.   Hat   ja   auch   lange   genug   gedauert,   die   kurze   Strecke.   Am   Abend   verzichtete   ich   großzügiger   Weise aufs   waschen,   denn   ich   wollte   nicht   noch   halbnackt   in   den   Fluren   herum   laufen.   Ich   war   froh   das   ich   in   den Federn   lag.   Gut   schlafen   werde   ich   bestimmt,   oder   auch   nicht,   muss   halt   sehen,   ob   das   Bett   mich   auch   schlafen lässt.      Durch   die   vielen   Gedanken,   die   mir   durch   den   Kopf   fuhren,   brauchte   ich   längere   Zeit   zum   einschlafen.   Am nächsten   Morgen   wachte   ich   wie   gerädert   auf.   Kein   Wunder,   bei   so   einer   Strohmadratze   und   durch   gelegen   bis zum   Anschlag.   Hätte   der   Wirt   auch   ein   Brett   hinein   legen   können,   das   wäre   genau   so   gut   gegangen.   Aber   nun, man muss sich mit dem zufrieden geben was vorliegt. Schon   beim   Aufwachen   glaubte   ich   in   einem   Lazarett   zu   sein.   Mir   taten   alle   Knochen   weh;   war   ich   doch   eine andere   Schlafunterlage   gewohnt.   Das   aufstehen   ging   mir   buchstäblich   in   die   Knochen.   Ich   hatte   das   Gefühl,   ich müsste   aus   einer   Grube   aussteigen,   so   ausgehöhlt   war   die   Matratze.   Und   dann   knackte   das   Bett   an   jeder   Ecke, je   nach   dem   wie   man   ausstieg   aus   dem   guten   Stück.   Zu   Wissen,   das   ich   nur   einmal   hier   übernachten   musste, war das alles schnell vergessen. Sich   freuen   und   die   Augen   auf   das   richten   was,   kommen   sollte.   Mit   dieser   Einstellung   konnte   mir   nichts passieren,   so   meinte   ich   jedenfalls.   Ich   nahm   das   Frühstück   noch   mit,   hatte   ich   ja   auch   bezahlt   und   warum   sollte ich       es verschenken,   und   machte   mich   weiter   auf   den   Weg   zu   meinem   ersten   Ziel.   Nach   einer halben    Stunde    meldete    sich    mein    Magen    wieder    und    verlangte    nach    etwas essbaren.   Mich   wunderte   es   nicht,   das   Frühstück   fiel   schon   sehr   mager   aus.   Ein Kind   wäre   sicherlich   davon   satt   geworden,   aber   wie   lange   satt,   kann   ich auch   nicht   sagen.   Aber   vergessen   wir   das   schnell,   sonst   bekomme   doch noch   richtigen   grossen   Hunger.   Als   ich   endlich   meinen   Pkw   beladen   hatte fuhr   ich   in   Richtung   Süden   los.   Kleine   Dörfer,   durch   die   ich   fuhr,   nahm   ich gar    nicht    richtig    wahr.    Und    so    kam    es,    das    ich    ruckzuck    vor    dem   v   o   n     Celle   stand.   Nun   holte   ich   mir   erst   mal   eine   Strassenkarte,   denn   ich   wusste, das   die   Durchfahrt   durch   Celle   reichlich   kompliziert   ist.   Einmal   falsch   abgebogen   und   du   fährst   ins   nirgendwo. Wo   ich   doch   immer   sagte,   keine   Hektik   bitte,   es   ist   Zeit   genug   da,   wurde   mir   die   Zeit   immer   knapper.   In   einer stillen   Sekunde   musste   ich   mir   eingestehen,   das   ich   es   selber   war   der   sich   die   Zeit   knapp   machte.   Es   wurde schon   langsam   dunkel   und   ich   mußte   sehen,   das   ich   meine   entfernte   Verwandtschaft   finde.   Wieder   einmal   fuhr ich   in   die   falsche   Richtung   und   zum   zigsten   mal   umkehren   und   den   Ausgangspunkt   wieder   finden,   um   einen neuen   Versuch   zu   starten.   Es   fiel   mir   immer   schwerer   meine   Fassung   bei   zu   behalten.   Doch   es   nützte   nichts   mit Wut   kam   ich   nicht   weiter,   geschweige   denn   ans   Ziel.   Alles   was   ich   mir   vorgenommen   habe   schien   über   Bord   zu gehen   und   die   Ruhe   die   ich   vorher   selbst   war   wich   so   langsam   in   Unmut   und   Hektik.   So   kannte   ich   mich   selber nicht.   Die   Erfahrung   war   ganz   neu   für   mich,   aber   was   soll’s,   einmal   ist   immer   das   erste   mal.   Ich   musste   mich dringend   zurück   nehmen,   denn   mit   solchen   Erfahrungen   kommt   man   nicht   viel   weiter,   nur   das   die   Unruhe   mehr wird   und   mich   weiterhin   beherrschst.   Ein   paar   mal   kräftig   und   tief   durch   geatmet   und   schon   gehts   wieder, zumindest   glaubte   ich   das.   Aber   so   einfach   war   das   nicht,   meine   eigene   Unfähigkeit   so   einfach   beiseite   zu schieben.   Es   nützt   aber   nichts,   ich   holte   wieder   die   Strassenkarte   hervor   und   studierte   noch   einmal   den   Weg. Der   Fehler   war,   wie   ich   jetzt   erkennen   konnte,   ich   bog   zwei   Strassen   zu   früh   ab.   Dieses   Mal   sollte   es   besser gehen   und   es   ging   wahrlich   gut,   so   fand   ich   nun   auch   den   richtigen   Weg.   Angekommen   voller   Stolz   klingelte   ich nun   und   begehrte   den   Einlass.   Es   dauerte   eine   Weile   und   die   Tür   öffnete   sich   einen   Spalt   und   heraus   lugte   eine Dame   im   mittleren   Alter,   die   ich   nicht   kannte.   Ich   entschuldigte   mich   bei   ihr   und   fragte   im   gleichem   Atemzug   wo denn   die   Vorgänger   geblieben   sind.   Wir   haben   das   Anwesen   schon   fast   vor   einem   Jahr   gekauft   und   wo   die andere Familie geblieben ist wüsste sie auch nicht. Das   ist   ja   einen   schöne   Bescherung,   dachte   ich   mir   so.   Ich   ging   also   wieder   und   war   gross   enttäuscht   von meinem   Ausflug,   der   in   einem   für   mich   absoluten   Chaos   endete.   Da   macht   man   nun   einen   Fahrt   mit   dem   Auto und   muss   zudem   noch   einen   Übernachtung   in   kauf   nehmen.   Ganz   abgesehen   von   der   Panne   die   mir   mein   alter Pkw   bescherte,   war   das   alles   für   die   Katz.   Ich   sah   zu   das   ich   wieder   in   Richtung   Heimat   kam   und   murmelten   die ganze   Fahrt   von   mir   hin.   Eigentlich   geschieht   mir   das   recht,   wenn   man   es   nicht   für   nötig   hält   mal   eben   einen kurzen Anruf zu tätigen, ob man kommen kann. So   ist   ist   es   dann   gekommen   wie   es   kommen   musste.   Der   Überraschungsbesuch   war   geglückt,   aber   eben   nur für mich. Das ich noch nach Ratingen fahren wollte, habe ich dabei völlig vergessen.
S19
Die   Geschichten   unterstehen dem         Urheberrecht         des jeweiligen Autors. Sie   dürfen   weder   kopiert   noch in        Auszügen        verwendet werden. Lesen    Sie    dazu    auch    das Urheberrecht  im Impressum.