www.die-buecherklette.magix.net is online since March 2016
 Copyright © 2016/17/18  by Die-Bücherklette
Literatur / Geschichten
Sie sind hier auf

Die Bücherklette

Nach Oben
Wenn nicht anders gekennzeichnet alle Bilder und Schriften  Copyright © by  Die-Bücherklette
Besucherzaehler
S8
Es   wohnten   eine   Frau   mit   ihrem   Manne   und   deren   Kindern   in   einem   kleinen   Dorf   namens   Wabbelhausen.   Sie   wohnten schon   einige   Jahre   in   diesem   Dorf   und   fühlten   sich   sehr   wohl   dort.   Auch   die   Nachbarn   waren   immer   nett   zu   ihnen   und   alle anderen   halfen   ihnen   auch   wenn   es   nötig   wurde.   Ein   eigenes   Haus,   das   hier   im   Dorf   fast   alle   ihr   eigen   nennen   konnten, hatten   sie   auch.   Es   fehlte   Ihnen   an   nichts,   sie   hatten   das,   was   ihr   Herz   begehrte.   Frau   und   Herr   Muckeklein   sind   ein besonderes   Paar.   Auch   ihre   drei   Kinder   sind   etwas   besonderes.   Es   sind   zwei   Mädchen   und   ein   Junge.   Sie   heissen Hollandi und Hollanda und der Junge hat einen ganz besonderen Namen, man nannte ihn Hallodia. Die   Mitbewohner   in   diesem   Dorf   konnten   es   nicht   verstehen,   das   Kinder   solchen   Namen   haben   und   machten   sich   ein wenig   darüber   lustig.   Doch   die   Lust   über   die   Drei   wird   ihnen   bald   Vergehen.   Denn   die   Namen   sagten   nichts   über   ihre Talente   aus;   ja   es   waren   ganz   besondere   Talente.   Das   Dorf   hatte   fünfzehn   Häuser,   davon   waren   eins   eine   Schule   und eine   Kirche   war   auch   da.   Also,   es   ist   nicht   unbedingt   ein   grosses   Dorf,   so   ist   es   das   jeder   jeden   kannte.   Da   die   Familie Muckeklein   etwas   besonderes   war   machten   viele   Dorfbewohner   einen   Bogen   um   die   Muckekleins.   Durch   diesen   Umstand was   wiederum   die   Muckeklein   Familie   nicht   verstehen   konnte,   denn   sie   hatten   ja   niemanden   etwas   getan,   zogen   sie   sich immer mehr zurück aus dem Dorfleben. Sie   wurden   somit   ein   wenig   komisch.   Herr   Muckeklein   wollte   nicht   mehr   ins   Dorf   gehen   und   Besorgungen   erledigen. Dieses   wollte   seine   Frau   aber   nicht   so   einfach   hinnehmen,   denn   wer   sollte   es   dann   machen   wenn   nicht   der   Herr   des Hauses.   Sie   sprachen   also   darüber   und   kamen   überein,   das   ab   sofort   die   Kinder   diesen   Part   übernehmen   sollten.   Erst nach   langem   Nörgeln   willigten   die   Kinder   ein.   Sie   taten   alles   was   ihnen   die   Eltern   auftrugen,   ohne   zu   mucken,   denn   sie wussten, wenn sie es nicht taten bekämen sie nichts zu essen. Fortan   gingen   sie   ins   Dorf   und   holten   alles   was   zum   leben   nötig   war.   Als   sie   aber   zum   wiederholten   male   ins   Dorf kamen,    wie    ihnen    die    Eltern    befohlen    hatten,    standen    alle    Dorfbewohner    um    sie    herum    und    lachten    sie    aus.    Die Dorfbewohner   wollten   gar   nicht   auf   hören   zu   lachen   und   die   Kinder   hatten   es   satt   sich   dieses   Gelächter   weiter   anhören   zu müssen.   Der   männliche   Spross   streckte   seinen   Arm   aus   und   zeigte   mit   einem   Finger   auf   einige   Leute,   die   besonders   laut lachten.   Sie   fielen   der   reihe   nach   um   und   konnten   sich   nicht   mehr   bewegen.   Der   Jüngling   sprach   zu   dem   Rest   der   Leute, „und   wenn   ihr   nicht   aufhört   zu   Lachen,   wird   es   Euch   genauso   ergehen“.   „Und   nun   kümmert   Euch   um   eure   Mitmenschen die   da   so   liegen   und   bringt   sie   zu   ihrem   Zuhause“,   folgte   die   weitere   Ansage.   Sie   taten   voller   Ehrfurcht   was   ihnen   der kleine   Junge   sagte.   Hallodia   war   so   stolz,   das   alle   auf   ihn   hörten.   Nur   konnte   er   nicht   verstehen,   wie   er   es   geschafft   hatte einige Menschen dazu zu bringen, umzufallen und auch noch liegen zu bleiben. Die   drei   gingen   wieder   nach   Hause   und   brachten   der   Mutter   das   eingekaufte.   Sie   stellten   es   auf   den   Tisch   und   eines der   Mädchen   fing   sofort   an   zu   erzählen   was   vorgefallen   war.   Der   Jüngling   sprach   dazwischen   und   sagte:   „ja   Mutter,   ich habe   nur   den   Arm   ausgestreckt   und   mit   dem   Zeigefinger   auf   diejenigen   gezeigt,   die   uns   drei   besonders   laut   ausgelacht haben.   Sie   fielen   der   Reihe   nach   um   und   blieben   einfach   liegen.   Sonst   tat   ich   nichts   Mutter“,   gab   er   zu   verstehen.   Die Mutter   erschrak   so   sehr,   das   sie   das   Gleichgewicht   verlor   und   ebenfalls   zu   Boden   ging.   Sogleich   gingen   sie   zur   der   Mutter und   halfen   ihr   wieder   auf   die   Beine.   Mein   lieber   kleiner   Hallodia,   du   bist   zwar   noch   so   klein,   hast   aber   die   Fähigkeit   des zauberns   in   die   Wiege   gelegt   bekommen.   Jetzt   kannst   du   es   genauso   wie   es   dein   Vater   ein   Leben   lang   beherrschte,   das heisst, dass Du es vom Vater übernommen hast und Dein Vater es jetzt nicht mehr kann. Der   Junge   ging   auf   der   Stelle   zu   seinem   Vater   und   erzählte   was   Mutter   ihm   sagte.   Doch   der   Vater   lachte   nur   und meinte,   das   die   Leute   sich   nur   einen   Spass   gemacht   haben.   Da   meinte   der   Junge,   das   werden   wir   gleich   sehen.   Der Junge   streckte   wieder   sein   Arm   und   zeigte   den   Finger   auf   Vaters   Arm.   Doch   der   Vater   lachte   noch   immer   und   meinte   zu seinem   Sohn,   na   siehst   Du,   das   war   alles   nur   gespielt.   Der   Junge   ging   wieder   in   die   Küche   zur   Mutter   und   half   ihr   beim herrichten des Abendbrotes. Endlich   war   es   fertig   und   die   Mutter   rief   alle   Familienmitglieder   zum   Essen.   Die   Küche   füllte   sich,   nur   der   Vater   kam etwas   später   und   wie   man   sehen   konnte,   hielt   er   den   Arm   auf   den   der   Finger   zeigte,   hinter   dem   Rücken.   Der   Mutter   fiel   es gleich   auf   und   forderte   ihren   Mann   auf   doch   den   Arm   wieder   nach   vorne   zu   nehmen.   Doch   der   Vater   konnte   es   nicht mehr,   so   sehr   er   sich   auch   anstrengte,   der   Arm   blieb   hinten.   Alle   waren   furchtbar   erschrocken   und   konnten   nichts   dazu sagen und auch der Vater konnte keine Erklärung dafür finden. Da   meldete   sich   Hallodia   und   meinte,“und   ich   habe   dir   doch   gesagt   das   sie   alle   um   fielen   und   nicht   mehr   aufstehen konnten“.   Der   Vater   befahl   dem   Sohn,   das   er   es   sofort   rückgängig   machen   solle   damit   der   Arm   wieder   seine   normale Tätigkeiten   ausführen   konnte.   Doch   der   Sohn   sah   seinen   Vater   nur   an   und   sagte,“ja   Vater,   ich   würde   es   gerne   machen, aber wie soll das gehen, ich weiss nicht wie es geht“. Fortan   musste   der   Vater   seinen   Arm   auf   dem   Rücken   tragen   und   war   dadurch   enorm   behindert.   Ihm   war   klar,   das   er sich   nie   wieder   mit   seinem   Sohn   über   Zauberei   unterhalten   wird.   Doch   der   junge   wurde   immer   trauriger   über   das,   was   er seinem Vater angetan hat und brütete darüber wie es wohl zu ändern sei. Die   Jahre   vergingen   und   die   Familie   lebte   so   weiter   wie   das   Leben   sie   formte.   Damit   so   etwas   nicht   noch   einmal passieren   konnte   schwor   Hallodia   der   Zauberei   ab.   Er   befand,   dass   das   Leben   auch   ohne   Zauberei   schön   und   spannend ist. So lebten sie noch lange Jahre weiter und die Dorfgemeinschaft hat sie so akzeptiert wie sie sind.  
Geschieben von DBB
Die Geschichte mit dem Zauber
Deine Geschichte (Teil 1) Wie   immer   lag   ich   auch   diesen   Sommer   an   meinem   Strand,   einem   Strand   den   ich   an   einem   kleinen   See,   der   versteckt und   einsam   in   einem   grösseren   Waldgelände   lag,   ausfindig   gemacht   habe.   Es   ist   jetzt   schon   einige   Jahre   her,   als   ich   mit meinem   Fahrrad   eine   kleine   Tour   machte      und   so   auf   dies   Stelle   stiess.   Wer   es   nicht   weiss,   das   da   ein   schöner   kleiner See   ist,   der   wird   ihn   wahrscheinlich   auch   nicht   finden.   Nur   über   Trampelpfade,   die   gerade   noch   mit   einen   Fahrrad befahrbar   sind,   kann   man   zu   ihm   gelangen.   Bist   heute   bin   ich   diesem   See   treu   geblieben,   zumal   ich   dort   nie   gestört wurde.   Dort   konnte   ich   ausspannen,   entspannen   und   vor   mich   hin   Träumen.   War   es   im   Sommer   sehr   heiß,   so   konnte man   auch   ganz   getrost   ohne   baden   und   auch   natürlich   die   Sonne   geniessen.   Das   aber   kam   sehr   selten   vor,   denn   ich wollte   ja   nicht   frieren   wenn   ich   wieder   mal   auf   der   sorgsam   ausgebreitete   Decke   einschlief,   wie   es   öfter   mal   passierte.   So kommt   es   eben   dazu,   wenn   der   Übergang   von   der   Träumerei   zum   Schlaf   fliessend   ist,   und   hinterher   dich   wunderst,   das du   aufwachst   und   der   Abendhimmel   dich   zudeckt.   Doch   über   solche   Möglichkeiten   denkt   man   in   diesem   Moment   nicht nach,   denn   die   Entspannung   die   man   sucht,   nimmt   keine   Rücksicht   und   schickt   einen   glatt   in   die   Träume   der   Nacht. Träume   aber   sind   bekanntlich   ja   nicht   immer   das   schlechteste.   So   wie   es   mir   dieses   mal   erging,   hätte   es   auch   im   wahren Leben   sein   können.   Es   kam   wie   es   kommen   musste,   ich   schlief   ein   und   träumte   meinen   seligen   Traum.   Ich   fühlte   einen hellen   Lichtstrahl,   der   meine Augen   streifte,   doch   ich   konnte   nicht   erkennen   was   sich   dahinter   verbarg.   Ich   fragte   einfach: „Ist   da   jemand“,   doch   eine   Antwort   war   nicht   zu   hören.   Nun   versuchte   ich   es   mit   einer   etwas   eindringlicheren   Stimme: „Wer   ist   da,   so   sage   etwas,   damit   ich   weiss   wer   mir   einen   Besuch   abstattet“,   die   Antwort   blieb   wieder   aus.   Es   dauerte nicht   lange   und   der   Lichtstrahl   kreuzte   wieder   meine   Augen,   aber   jetzt   doch   sehr   hell,   das   es   mich   fast   blendete.   Wollte ich   nun   gerade   wiederum   fragen,   kam   schon   eine   Stimme,   die   mich   ansprach:   „Was   machst   du   hier   mitten   in   der   Nacht, warum   gehst   du   nicht   nach   hause   in   Dein   warmes   Bettchen“.   Mir   war   zumute,   als   ob   ich   etwas   böses   getan   hätte.   So wurde   ich   noch   nie   aufgefordert   meine   Sachen   zu   packen,   um   den   Heimweg   an   zu   treten.   Nur,   ich   wollte   eigentlich   gar nicht   nach   Hause,   sondern   den   Rest   des Tages   im   freien   geniessen.   Jetzt   wurde   es   aber   Zeit   meine Augen   zu   öffnen,   um zu   sehen   wer   mich   da   so   nett   ansprach. Als   erstes   sah   ich   ein   weisses   Gewand,   das   offensichtlich   eine   Frau   an   hatte.   Je mehr   ich   die Augen   öffnete,   um   so   heller   wurde   die   Erscheinung.   Ich   wusste   nicht   was   es   zu   bedeuten   hatte.   Endlich   sah ich,   das   diese   Gestalt   etwas   besonderes   war.   Das   gleissende   Licht   welches   mir   entgegen   strömte,   die   beruhigende Stimme   und   auch   hatte   ich   auf   einmal      keine Angst   mehr   davor.   Sie   gab   mir   das   Gefühl,   das   etwas   wunderbares   mit   mir geschehen   sollte.   Auf   jeden   Fall   kam   mir   der   Gedanke,   es   kann   nur   ein   Engel   sein,   der   mich   beschützen   will.   Doch gleichzeitig   dachte   ich,   warum   gerade   mich   beschützen,   und   wie   hat   der   Engel   mich   gefunden.   Und   ausserdem   hatte   ich nie   daran   gedacht,   das   mir   so   etwas   passieren   würde.   Endlich   faste   ich   mich,   um   zu   antworten:   „Ich   ruhe   mich   aus   und wollte   mich   ein   wenig   sonnen,   und   dabei   bin   ich   wohl   eingeschlafen“.   „Warum   nur   und   wie   hast   du   mich   gefunden,   es liegt   doch   so   versteckt“,   setzte   ich   nach.   „Ja   mein   kleiner,   das   ist   mein   Job.   Ohne   das   du   es   merkst,   wirst   du   von   mir beschützt“,   antwortete   der   Engel.   „Aber   nun   sage   mir   mal   wie   du   heisst   “   ,   fragte   ich   nun.   „Aber   Kleiner,   wenn   ich   dir   das sage,   kann   ich   dir   nicht   mehr   helfen.   Weisst   du,   das   ist   ein   Engelsgesetz“,   bekam   ich   zu   hören.   „Und   wenn   ich   Dir   meinen Namen   sage,   kann   und   darf   ich   niemanden   mehr   helfen,   so   ist   das   Gesetz   und   ich   muss   mich   daran   halten“,   erklärte   der liebe   Engel   mir   noch.   Ich   gab   mich   damit   zufrieden,   denn   ich   wollte   den   Engel   ja   nicht   verscheuchen,   im   Gegenteil,   er sollte    wiederkommen,    immer    wieder.    Im    nächsten    Moment    sah    ich    den    Engel    schon    nicht    mehr    und    rief    ihm hinterher,“Engel   bist   schon   wieder   weg,   kommst   du   auch   wieder“. Aber   kein   Engel   antwortete.   Naja,   er   konnte   auch   nicht mehr   antworten,   denn   ich   wurde   wach.   Da   ich   vom   diesem   Traum   noch   wie   in   Trance   war,   merkte   ich   erst   einige   Minuten später,   das   ich   in   meinem   eigenem   Bett   lag   und   realisierte   dann,   das   es   nur   ein   Traum   war,   der   wie   ich   meine   sich   lohnt noch   einmal   geträumt   zu   werden.   Denn   einen   Traum,   wo   dich   ein   Engel   besucht,   ist   doch   höchst   selten   und   gibt   dir   die Sicherheit,   beruhigt   schlafen   zu   können.   Wer   hat   schon   einen   Engel   als   Bodyguard.   Doch   ich   werde   es   nicht   verraten, denn ich glaube zu wissen wer der Engel war. Mal sehen ob der Engel auch darauf kommt. Dein „Kleiner“ Kleine   Geschichten   zum   nachdenken   sind   immer   des   Lesens   Wert.   Darum   lieber   Engel   lese   meine   kleine   Geschichte, vielleicht erkennst Du Dich und freust Dich darüber. Deine Geschichte (Teil 2) So   wie   es   aussieht,   werden   die   Wolken   einen   kleinen   Regenschauer   auf   die   Erde   herab   lassen   und   die   Regentropfen werden   sich   freuen   wieder   mal   zur   Erde,   wo   sie   vor   einigen   Tagen   verdampft   sind,   zurück   kehren   zu   können.   Doch   da hatte   ich   mich   wahrlich   getäuscht,   denn   die   Wolken   taten   mir   den   Gefallen   nicht,   meiner   Voraussicht   zu   genügen.   Im Gegenteil,   sie   verzogen   sich   geschwind   und   gaben   die   Sonne   in   ihrer   vollen   Pracht   wieder   frei.   Im   Grunde   genommen gefiel   es   mir   auch   besser.   So   konnte   ich   auch   meinen   Spaziergang   mit   ruhigem   Gewissen,   ohne   den   Regenschirm   zu benutzen,   weiter   durchführen.   Wo   sollte   ich   nun   hin,   entweder   eine   neue   Strecke   laufen   oder   sollte   ich   wieder   versuchen meinen   Engel   wieder   zu   treffen.   Dazu   musste   ich   aber   wieder   zu   meinen   See   gehen   und   mich   auf   meinen   Engel konzentrieren.   Im   Prinzip   hatte   ich   ja   immer   alles   dabei,   eine   Decke   zum   ruhen   und   eine   Decke   um   meine   Seele   zu wärmen.   Ich   entschied   mich   für   meinen   Engel,   denn   ich   hatte   ihn   schon   sehr   lange   nicht   mehr   mit   meiner   Wärme umworben.   Mir   war   auch   klar,   das   dieses   auch   nur   geht,   wenn   mein   süsser   kleiner   Engel   wirklich   erscheint. Also   strengte ich   mich   an   jetzt   schon   an   daran   zu   denken   und   liess   ihn   nicht   aus   meinen   Gedanken   entweichen.   Es   wurde   schon   ein wenig   dunkler   und   ich   wusste   das   ich   mich   beeilen   musste.   Wie   in   Trance   lief   ich   weiter   und   just   erschien   mir   ein gleissendes   Licht   das   mich   beim   Namen   rief.   Ich   wusste   sofort,   das   kann   nur   mein   Engel   sein,   ich   rief   meinem   Engel   zu: “Endlich   bist   Du   da,   ich   habe   Dich   sooooo   vermisst“.   „Bleibst   Du   nun   bei   mir“.   „Mein   lieber   Schatz,   Du   weist   es   doch,   das geht   leider   nicht   weil   ich   noch   viele   viele   liebe   Menschen   zu   beschützen   habe.   Das   wirst   Du   doch   verstehen“,   sagte   der Engel   zu   mir.   Kurz   darauf   erwachte   ich   aus   meinen   Traum   und   ich   musste   feststellen,   das   ich   in   meinem   Bettchen   war und    alles    nur    die    Jagt    nach    Liebe    war.    Und    was    ich    als    Abenddämmerung    Träumte    war    in    Wirklichkeit    die Morgendämmerung.   Das   hiess   nichts   anderes   als   aufstehen   und   sich   der   Realität   zu   stellen. Trotz   allem   gebe   ich   es   nicht auf   meinen   Engel   zu   treffen   und   ihn   fest   an   mich   zu   drücken.   Und   wenn   es   dann   doch   passieren   sollte,   werden   ich   allen sagen, wie es ist einen Engel zu küssen. Viele liebe Grüße von einem der immer wieder schöne Träume hat. Glück – Realität - Traum (Teil 3) Dieses   mal   wollte   ich   dem   Glück   nicht   hinterher   laufen,   nein,   ich   verlangte   einfach   nach   dem   Glück. Aber   wie   sollte   ich   es anstellen,   dass   das   Glück   auch   meinem   Verlangen   nach   gab.   So   einfach   war   das   nicht   zu   bewerkstelligen;   ich   suchte aber   trotzdem   nach   einer   Möglichkeit   dieses   Problem   zu   lösen.   Es   sollte   sich   heraus   stellen,   das   es   nicht   so   einfach   war wie   ich   es   mir   gedacht   hatte.   Nur   mit   etwas   Telepathie   war   da   nichts   zu   machen.   Ich   überlegte   schon,   ob   ich   nicht   doch meinen   Engel   darum   bitten   sollte   mir   mein   persönliches   Glück   zu   verschaffen.   Dazu   wiederum   musste   ich   aber   meinen Engel   wieder   treffen   und   das   wiederum   wurde   leider   immer   schwieriger.   Er   wollte   auf   mich   aufpassen,   mein   Engel, zumindest   sagte   er   es   zu   mir,   aber   das   hiess   ja   nicht   das   er   immer   bei   mir   sein   wollte.   Bei   diesen   Überlegungen   fühlte   ich mich   wahrlich   von   ihm   allein   gelassen;   wusste   aber,   das   mein   Engel   es   nicht   so   meinte.   Vielleicht   wollte   er   auch   nur,   das ich   mir   einmal   selber   helfen   soll   und   mich   nicht   immer   auf   ihn   verlassen   würde.   Genau   das   wird   es   sein,   er   will   mich   dazu zwingen,   mir   selber   einen   Weg   zu   suchen,   um   an   das   Ziel   meiner   Träume   zu   kommen.     An   den   See,   nein,   dafür   war   mir nicht   zumute,   doch   mit   einem   Monolog   in   dem   ich   auch   den   Engel   vertreten   kann,   das   müsste   eigentlich   funktionieren. Doch   bei   dieser   Konstellation   wird   es   nicht   ehrlich   zu   gehen.   Der   Engel   würde   alles   das   sagen   was   ich   dachte   und   ich würde   zwar   zufrieden   sein,   aber   ich   hätte   mir   dabei   selbst   die   Taschen   voll   gelogen   und   das   konnte   es   ja   nicht   sein. Also konnte   ich   es   auch   gleich   wieder   fallen   lassen.   Blieb   also   doch   nur   der   Engel.   Ich   rief   aus   Leibeskräften,“Engel   komm endlich   zu   mir,   ich   vermisse   Dich   so   sehr“.   Nichts   passierte,   aber   auch   gar   nichts.   Ich   versuchte   es   nochmal   und   nochmal und   immer   wieder,   bis   ich   dann   entkräftet   aufgab.   Die   Enttäuschung   stand   mir   ins   Gesicht   geschrieben.   Sollte   ich   doch verlassen   worden   sein   von   meinem   Engel?   Ich   konnte   es   nicht   glauben.   Vielleicht   war   meinem   Engel   etwas   passiert,   es könnte   ja   sein.   Nun   schwächelte   auch   mein   Glaube   an   etwas   zu   glauben.   Ich   wollte   nicht   mehr,   ich   gab   vollends   auf.   Mir blieb   nichts   anderes   übrig.   Mein   Glück   war   verloren,   für   immer.   Ich   musste   mich   damit   auseinander   setzten   ein   neues Glück   zu   finden.   Aber   wie   sollte   ich   das   nur   machen,   konnte   ich   doch   das   alte   Glück   nicht   vergessen   und   komischer Weise   wollte   das   alte   Glück   mich   auch   nicht   in   meinem   Herzen   verlassen.   Es   blieb   in   meinem   Kopf   verankert   bist   heute. Ich denke ich werde es nie vergessen. War die Realität ein Traum oder der Traum Realität. Zumindest weiss ich nicht was nun   Wirklichkeit   und   Traum   war.   Ich   bin   froh   das   ich   das   Glück   kennen   lernen   durfte   und   werde   damit   zufrieden   sein.   Ein neues   Glück   wird   es   nicht   geben.   Nun   wünsche   ich   Dir   liebes   Glück,   wo   Du   auch   gerade   bist,   alles   gute.   Du   warst   immer gut   zu   mir.   Deshalb   werde   ich   das   Glück   immer   lieben.   Was   nun...........und   was   wird   danach   geschehen.   Das   Leben selbst   wird   mich   leiten   und   ich   werde   hoffentlich   die   richtigen   Entscheidungen   treffen   damit   ein   gutes   Leben   dabei   heraus kommt.   Doch   ob   es   gut   war,      weiss   man   immer   erst   dann,   wenn   auf   das   gelebte   Stück   Leben   zurück   geschaut   werden kann,   und   zwar   ohne   zu   träumen.   Erst   dann   kannst   Du   sicher   sein   Dein   Leben   so   weiter   zu   gestalten   und   das   Niveau hoch zu halten. Ich wünsche allen Menschen, das sie niemals ihr Glück verlieren werden. Schluss gemacht mit dem Engel  (Teil 4) Was   sollte   ich   machen?   Ich   habe   meinem   Engel   adieu   gesagt   und   das   für   immer.   Es   hat   ohnehin   keinen   Zweck;   ich werde   meinen   Engel   doch   nie   finden   und   nur   immer   auf   der   Jagt   danach   zu   sein   ist   auch   nicht   das   richtige,   und   vor   allem sehr   anstrengend.   Diese   Zeit   die   dafür   aufgewendet   wird   kann   ich   auch   anders   nutzen.   Möglicherweise   begegne   ich diesem   Wunder   irgendwann   oder   eben   nie.   Die   Zeichen   der   Zeit   stehen   auf   nie   und   denke,   dass   dieses   der   Realität   doch enorm   nahe   kommt.   Das   jeder   einen   Engel   hat   ist   wohl   der   Fantasie   derer   Menschen   entsprungen,   die   ihrer   Fantasie   zu sehr   freien   Lauf   liessen.   Die   Folge   davon   ist,   das   diese   Menschen   wahrhaftig   daran   glauben   und   diesen   scheinbaren Glauben   der   Realität   und   der   Natur   vorziehen.   Man   nennt   es   auch   Engelsglauben,   der   so   stark   ausgeprägt   ist,   das jegliche    Realität    für    diese    Menschengruppe    in    den    Hintergrund    tritt.    Sie    Leben    förmlich    in    ihrer    selbst    erzeugten Engelswelt   die   durch   nichts   zu   erschüttern   ist.   Es   ist   so   eine   Art   Autismus   aus   der   sie   selbst   nicht   mehr   heraus   finden. Vergleichbar   mit   dem   Sektentum,   z.B.   Scientology   oder   die   Zeugen   Jehova.   Aber   so   weit   wollte   ich   dieses   Thema   nicht fortführen.   Zurück   zu   meinem   geträumten   Engel,   der   wie   ich   nun   glaube,   in   Wirklichkeit   nur   einen   Pseudonym   Traum gleich   kommt.   Das   heisst   nichts   anderes   als   das,   dass   mir   mein   Gehirn   nur   etwas   vorgemacht   hat,   worüber   ich   mich   am Tag   beschäftigt   habe   und   ich   zu   keinem   Ergebnis   gekommen   bin.   Mein   Gehirn   versucht   quasi   ein   Ergebnis   im   Traum herbei   zu   führen.   Doch   sicherlich   sind   diese   Vorgänge   bestimmt   komplexer   als   das   ich   sie   überhaupt   verstehen   könnte. Deshalb   widme   ich   mich   lieber   der   Realität,   wo   man   doch   alles   Sehen,   Fühlen   und   Hören   kann   und   somit   die   Realität greifbar   wird   und   damit   auch   verständlich   auf   einen   wirkt.   Im   Grossem   und   Ganzem   ist   dieses   Thema   des   Engels   nun   für mich   abgeschlossen   und   gehört   der   Vergangenheit   an.   Sollte   ich   trotz   allem   wider   erwarten   einen   Traum   haben,   dann weiss   ich   mit   Sicherheit,   das   wieder   mal   ein   Problem   zu   lösen   war.   In   diesem   Sinne   verabschiede   ich   mich   aus   dieser Geschichte und freue mich über das erlebte in meinem Leben. Alles Gute von einem Träumer der aus geträumt hat.  
Geschrieben von D.B.B.
Geschrieben von D.B.B .
Geschrieben von DBB
Geschrieben von D.B.B.